Dieses Krafttraining baut Mitochondrien auf

Mitochondrien und das Altern

Eine verringerte Funktion der Mitochondrien ist eine der Hauptursachen für altersbedingten Leistungsabfall und Gewichtzunahme. So besitzt ein Fünfjähriger 100% gesunde und ein 90 jähriger 95% beschädigte Mitochondrien. Es wird einem schnell klar, warum der Fünfjährige den ganzen Tag spielt und vor Energie und Gesundheit strotzt aber anscheinend niemals müde wird. Schließlich sind die Mitochondrien die Kraftwerke unserer Zellen.

Wenn man die Zellen als Städte betrachtet, dann sind die Mitochondrien die Elektrizitätswerke. Sie sind für die Produktion von Energie aus Fetten und Kohlenhydraten zuständig. Sie „verbrennen“ sozusagen Kohlenhydrate, Aminosäuren, und Fette für Energie und produzieren ATP (Adenosintriphosphat). ATP wird als Energielieferant für alle Zellvorgänge im Körper benötigt. Der Körper benötigt es, damit das Herz schlägt, das Gehirn funktioniert, die Muskeln sich zusammenziehen können, um die Körpertemperatur zu regulieren, und für vieles, vieles mehr. Einfach gesagt, Mitochondrien produzieren ATP und ohne ATP gibt es kein Leben.

Mitochondrien sind überall. In jedem Zelltyp und jeder Art von Gewebe. Von Kopf bis Fuß. Jede Zelle besitzt zwischen 2 und 2.500 Mitochondrien. Es befinden sich also Milliarden an Mitochondrien in unserem Körper. In den Muskeln befindet sich die größte Anzahl an Mitochondrien. So enthalten Muskelzellen oft tausende an Mitochondrien, die für die Bewegung und besonders während des Trainings massive Menge an ATP herstellen.

Mitochondrien sind die einzigen Zellkomponenten, die ihre eigene DNA besitzen. Wissenschaftler glauben daher, dass sie ursprünglich eigenständige Organismen waren, welche im Verlauf der Evolution mit den Säugetierzellen eine Symbiose eingegangen sind. Es gibt immer mehr Biologen, welche die Theorie unterstützen, dass die Anzahl und Funktion der Mitochondrien unsere Lebensdauer bestimmen. Je mehr funktionierende Mitochondrien wir im Körper haben, desto besser ist unsere Gesundheit und Ausdauer. Das Problem ist, dass die Funktionsfähigkeit unserer Mitochondrien mit dem Alter nachlässt. Der altersbedingte Zerfall von Mitochondrien ist dabei schneller als der von anderen Zellkomponenten.

Fazit ist, dass das Altern der Zellen eng mit der Abnahme und Funktion von Mitochondrien zusammenhängt. Wir wollen so viele gesunde Mitochondrien wie nur irgendwie möglich in unserem Körper haben. Und zwar nicht nur als Fünfjähriger, sondern bis ins hohe Alter! Das boostet Gesundheit und Leistungsfähigkeit auf allen Ebenen. In diesem Artikel erklären wir euch wie das Krafttraining mit der Mitochondrienzahl zusammenhängt und was ihr tun könnt, um Mitochondrien aufzubauen.

Mitochondrien Aufbau

Bei der sogenannten Biogenese handelt es sich um den Aufbau neuer Mitochondrien in unseren Zellen. Dieser Prozess wird durch einen erhöhten Bedarf and ATP aufgrund eines erhöhten Energiebedarfs angeregt. Durch die Biogenese vergrößert sich das Netzwerk an Mitochondrien innerhalb der Zelle. Dieses vergrößerte Netzwerk ist dann in der Lage mehr ATP und somit mehr Energie zu produzieren.

Biogenese von Mitochondrien und Krafttraining

Der beste den Aufbau von Mitochondrien anzuregen ist durch das richtige Training. Beim Trainieren wird der Bedarf an Energie und somit ATP gesteigert. Außerdem kommt es zu einer erhöhten Ausschüttung an intrazellulärem Calcium. In der Erholungsphase wird dann direkt nach der Anstrengung die Mitochondrienproduktion angeregt. Der Körper will sich sozusagen auf die nächste Runde vorbereiten und tut das durch Überkompensation. Wenn man richtig trainiert, kann man also die Herstellung von Mitochondrien in den Zellen anregen. Die Frage ist, welches Training ist das richtige Training, um Mitochondrien aufzubauen?

Welches Training ist den Aufbau von Mitochondrien geeignet?

Es ist zwar jede Art von Training gut für die Gesundheit der Mitochondrien, aber nicht jede Art von Training ist gleich effektiv. Hier gibt es auf jeden Fall Unterschiede. Es ist keine Frage, dass anaerobes Training, wie joggen, schwimmen, oder Fahrradfahren die Biogenese (Aufbau) von Mitochondrien anwirft. Auch hierbei kommt es zu einer verbesserten muskulären Ausdauer, gesteigerter aerober Kapazität, und einer erhöhten Resistenz gegen Ermüdung. Das sind alles Dinge, welche auf die gesteigerte Anzahl and verbesserte Funktion der Mitochondrien zurückzuführen sind.

Beim Krafttraining kommt es jedoch zu einem verstärkten Signal für Mitochondrienproduktion. Es ist wird also für die Zelle ein stärkerer Reiz gesetzt, Mitochondrien zu produzieren als beim aeroben Training. Dadurch kommt es im Vergleich zum anaeroben Training zu einer erhöhten Ausdauer, aeroben Kapazität, und verbesserten Resistenz gegen Ermüdung.

Interessant ist, dass bei einer Kombination beider Arten von Training der Aufbau von Mitochondrien höher ist, als wenn man eine der Trainingsarten isoliert durchführt. Ein Intervalltraining mit hoher Intensität ist der beste Weg die Biogenese von Mitochondrien anzuregen. Im Vergleich zum aeroben Training ist das insgesamte Trainingsvolumen bei dieser Art von Training zwar geringer, dennoch wird Muskelausdauer stärker verbessert und die Produktion von ATP im Vergleich zum aeroben Training vermehrt angeregt. Auf zellulärer Ebene bekommt man also beim Intervalltraining mit hoher Intensität am meisten für seine Anstrengungen. Es ist also das effektivste Training, bei welchem man in kürzester Zeit den Aufbau von Mitochondrien auf Hochtouren bringt.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Unsere neuesten Instagram-Beiträge