Mythos zuckerfreie Süßgetränke: Gesund oder ungesund?

Süßgetränke sind, aufgrund des enthaltenen Zuckers, bekanntlich sehr ungesund. Sie schädigen die Nieren, führen zu Übergewicht und können dazu beitragen Diabetes Typ II zu entwickeln. Aber zum Glück gibt es eine Alternative. Alle bekannten Hersteller haben eine Diätversion ihrer Produkte – ohne Zucker! Aber sind diese Getränke wirklich gesünder? Und helfen sie beim Abnehmen?

Kurz gesagt, nein! Tatsächlich gibt es Wissenschaftler, welche fordern, dass die Öffentlichkeit über die schädigenden Wirkungen von zuckerfreien Sodagetränken genauso informiert werden sollte, wie es bei Süßgetränken getan wird.

Künstliche Süßstoffe beeinflussen die natürliche Fähigkeit des Körpers Kalorien anhand des süßen Geschmacks zu kontrollieren. Die Wahrscheinlichkeit das metabolische Syndrom zu entwickeln verdoppelt sich, wenn man künstliche Süßstoffe zu sich nimmt.

Sind künstliche Süßstoffe ungesund?

Es existiert eine ganze Bandbreite an Forschungen, welche Diätgetränke mit den verschiedensten Gesundheitsproblemen in Verbindung bringen. Sie scheinen keinesfalls "gesünder" als die normalen Süßgetränke. Wir haben euch die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit aufgelistet:

Nierenschäden

Wissenschaftler an der Universität Harvard haben festgestellt, dass bei Menschen, die über einen langen Zeitraum zuckerfreie Süßgetränke zu sich nehmen, die Nierenfunktion um 30% stärker sinkt. Die Studie beobachtete hierfür Leute, die über einen Zeitraum von 20 Jahren regelmäßig Diätgetränke zu sich nahmen.

Depressionen

Wer täglich mehr als vier Dosen Süßgetränke zu sich nimmt, der hat ein 30% höheres Risiko eine Depression zu entwickeln. Das Risiko scheint bei Diätgetränken sogar höher als bei normalen Süßgetränken zu sein. Kaffe scheint das Risiko für Depressionen hingegen um 10% zu senken.

Herz-Kreislauf Erkrankungen

Studien von der Universität Miami und der Columbia University beobachteten 2000 Probanden über einen Zeitraum von 10 Jahren. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass der regelmäßige Konsum von zuckerfreien Süßgetränken das Risiko für Herzanfälle und Schlaganfälle erhöht. Andere Faktoren, welche die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems beeinflussen können, wie Rauchen oder Sport, wurden bei der Bewertung des Risikos ebenfalls berücksichtigt.

Typ-2 Diabetes & metabolisches Syndrom

Eine Studie aus dem Jahr 2009 kam zu dem Ergebnis, dass der tägliche Konsum von zuckerfreien Süßgetränken das Risiko für das metabolische Syndrom um 36% und das Risiko für Typ II Diabetes um 67% erhöht. Die künstlichen Süßstoffe scheinen die Kommunikation zwischen Gehirn und Darm zu stören. Diätgetränke verändern das Mikrobiom - die bakterielle Zusammensetzung unseres Darms.

Gehirn

Der Süßstoff Aspartam, der in vielen zuckerfreien Getränken verwendet wird, scheint das natürliche Abwehrsystem des Gehirns negativ zu beeinflussen. Tierversuche haben gezeigt, dass es bei längerem Konsum zu einem Ungleichgewicht von Antioxidantien und Pro-oxidantien im Gehirn kommt.

Zuckerfreie Süßgetränke sind also keinesfalls eine gesunde Alternative für Süßgetränke. Sie helfen nicht dabei Gewicht zu verlieren und ein regelmäßige Konsum kann sich sehr negativ auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit auswirken. Wer Lust auf ein sprudelndes Getränk hat, der sollte Kombucha ausprobieren.

Quellen

Swithers SE: Artificial sweeteners produce the counterintuitive effect of inducing metabolic derangements.

https://www.purdue.edu/newsroom/releases/2013/Q3/prof-diet-drinks-are-not-the-sweet-solution-to-fight-obesity,-health-problems.html

http://www.newswise.com/ee/blog/entry/diet-soda-linked-to-depression-coffee-tied-to-lower-risk/

https://www.kidney.org/news/kidneyCare/spring10/DietSoda

Jennifer A. Nettleton et al.: Diet Soda Intake and Risk of Incident Metabolic Syndrome and Type 2 Diabetes in the Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis (MESA)

http://www.npr.org/sections/thesalt/2014/09/17/349270927/diet-soda-may-alter-our-gut-microbes-and-the-risk-of-diabetes

Gardener H et al.: Diet soft drink consumption is associated with an increased risk of vascular events in the Northern Manhattan Study.

www.health.harvard.edu/blog/is-there-a-link-between-diet-soda-and-heart-disease-201202214296

Abhilash M et al.: Long-term consumption of aspartame and brain antioxidant defense status.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.